Top 5 Tipps für ein erfolgreiches Telefoninterview oder Videointerview

Das sogenannte Telefoninterview, also ein Bewerbungsgespräch am Telefon, ist heutzutage absolut keine Seltenheit. Insbesondere wenn Bewerber sich deutschlandweit oder international bewerben. Dabei ist nicht ausgeschlossen, dass im nachfolgend nicht auch noch ein persönliches Bewerbungsgespräch folgen kann. Je nach Position ist das Telefon Bewerbungsgespräch nur eine Vorauswahl. So können sich Bewerber und Personaler erstmals „kennenlernen“. Der Bewerber spart dabei nicht nur Reisekosten sondern auch viel Zeit. Mögliche Entscheidungskriterien wie das äußere Entscheidungsbild, Mimik und Gestik entfallen dabei logischerweise. Das kann einerseits vorteilhaft sein, legt den Fokus aber entsprechend ganz auf die Stimme, Ausdrucksweise und Inhalt der Konversation.
Tipps für ein erfolgreiches Telefoninterview

1. Die Basics

Für ein erfolgreiches Telefoninterview müssen grundlegende Rahmenbedingungen geschaffen werden. Das beginnt mit der Umgebung. Störende Hintergrundgeräusche sind ein absolutes No Go. Das kann zu Missverständnissen und Stress auf beiden Seiten sorgen. Wer also in einer WG wohnt, muss vorab unbedingt mit den Mitbewohnern sprechen. Gegenüber wurde gestern eine Baustelle eröffnet? Dann schnell nach einem alternativen Gesprächsort suchen. Dann muss natürlich die Technik stimmen. Der Akku sollte vollständig geladen sein und man sollte sich sicher sein dass man guten Empfang hat. Nichtsdestotrotz kann immer kurzfristig der Empfang ausfallen. Für diesen Fall sollte man provisorisch die aktuelle Ansage auf der Mailbox überprüfen und möglicherweise anpassen. Das gilt auch für die Abwesenheitsbenachrichtigung. Gewöhnt Euch außerdem an Euch in der Bewerbungsphase am Telefon immer mit vollem Namen zu melden. Unternehmen können Euch anrufen um entweder ein Telefoninterview oder Bewerbungsgespräch zu vereinbaren.

Telefon Schreibtisch Vorbereitung

2. Vorbereitung auf ein Videointerview

Testet wie Ihr am Telefon auf andere wirkt. Wie ist die Stimmlage, Lautstärke, Aussprache und Intonation? Das könnt Ihr sehr gut mit Freunden und Familie testen und holt Euch dazu auch besser mehrere Meinungen ein. Informationen: Ansprechpartner cyber stalken, zum Beispiel über Xing. Wie bei einem regulären Bewerbungsgespräch sollte man sich auf ein Telefoninterview genauso gründlich vorbereiten. Denn es ist schließlich nichts anderes als eine Bewerbung per Telefon. Dazu gehört auch alle relevanten Bewerbungsunterlagen in und auswendig zu kennen, aber auch sicherheitshalber bereitzulegen. Und zwar so dass Ihr einfach Zugriff darauf habt und nicht laut und lange im Gespräch nach Ihnen suchen müsst. Stellt Euch außerdem ein Glas Wasser bereit falls Ihr einmal husten müsst oder einen Frosch im Hals habt.

3. Darauf muss man im Gespräch achten

Telefoninterview Vorbereitung

Geht davon aus, dass es jederzeit dazu kommen könnte, dass der Interviewer in eine Fremdsprache wechselt. Das machen insbesondere internationale Firmen. Sofern Ihr diverse Fremdsprachen in Eurer Bewerbung angegeben habt, müsst Ihr auch damit rechnen, dass diese getestet wird. Nicht direkt ausflippen wenn mal eine Pause im Gespräch entsteht und versuchen sie mit sinnlosem Geplapper zu füllen. Fallt dem Interviewer auf gar keinen Fall ins Wort. Lasst Ihn ausreden, denn er ist der Gesprächsführende. Immer schön lächeln. Auch wenn die Mimik nicht sichtbar ist, sie ist hörbar. So schafft man von Anfang an eine sympathische Stimmung. Beim Verabschieden sollte man, wie auch bei der Begrüßung, noch mal den Namen des Interviewers nennen um dem Gespräch eine persönlichere Note zu geben.

4. Bewerbungsgespräch via Videointerview

Eine Bewerbung per Video  kommt im Gegensatz zum reinen Telefoninterview etwas näher an ein persönliches Bewerbungsgespräch. Hierbei gelten dementsprechend alle Regeln die bei einem regulären Bewerbungsgespräch greifen sowie für eine telefonische Bewerbung gelten. Das bedeutet dass man genauso auf die äußere Erscheinung achten muss wie auf Inhalt. Damit Ihr optimal in Szene gerückt werdet, testet vorher die Lichtverhältnisse bei verschiedenen Tageszeiten, sowie die beste Position für das Videointerview. Je nach Lichteinfall kann das Gesicht etwas glänzen oder teilweise schlecht erkennbar sein. Bedenkt außerdem dass man nicht nur Euch, sondern auch den Hintergrund sehen wird. Wählt also einen passenden Platz für das Gespräch. Eventuell müsst Ihr hierfür auch Euer Zimmer umstellen. Um solchen Problemen vorzubeugen empfiehlt es sich also vorher ein Videointerview zu simulieren. Hier lest ihr mehr über den Dresscode fürs Vorstellungsgespräch.

5. Mit diesen Fragen muss man rechnen

Handy Terminkalender

Die Telefoninterview Fragen variieren von den bekannten Standardfragen im Bewerbungsgespräch bis hin zu den gefürchteten Fangfragen. Da ein Telefon Bewerbungsgespräch auch dazu dienen kann einen ersten Eindruck zu gewinnen und mögliche Fragen zu den Bewerbungsunterlagen zu stellen, sollte man sich darauf vorbereiten mögliche Unklarheiten oder Nachfragen zu der eigenen Bewerbung aufzuklären. Prüft Eure Unterlagen genau: gibt es Lücken, einen Jobverlust oder Studienabbruch? Rechnet natürlich auch mit Fragen zum Unternehmen, dem Stellenangebot, der Motivation hinter Eurer Bewerbung. Habt Ihr Euch online beworben, per E-Mail oder sogar postalisch? Warum? Geht davon aus dass alles gefragt werden kann! Bereitet Euch auch darauf vor Gegenfragen zu stellen. Hilfreich: intelligenten Fragen im Vorstellungsgespräch.

Verfallt nicht der Illusion, dass sich der Interviewer kein ausreichendes Bild von Euch machen kann. Denn Eure Selbstpräsentation im Telefoninterview gibt viel Aufschluss über Euch. Wie für jedes Bewerbungsgespräch gilt: gut vorbereiten, Ruhe bewahren und Souveränität zeigen, dann angelt Ihr Euch Euren Traumjob garantiert!

Wir wünschen Euch viel Erfolg im Telefon- und Videointerview!

Euer ALPHAJUMP-Blog-Team

Summary
Tags: , , , , , ,

Veröffentlicht von

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

zum Seitenanfang