Tipps und Ideen für Dein Halloween – eine Party mit Spaß und Schrecken.

Geister, Hexen, Zombies – in der Nacht des 31. Oktobers verbreitet das Böse Angst und Schrecken. Beleuchtete Kürbissfratzen weisen einem den Weg durch dunkle Straßen und kostümierte Wesen rufen „Süßes oder Saures“. Halloween wird immer populärere, auch bei den Erwachsenen und sorgt für den ein oder anderen Schock-Moment. Doch woher stammt eigentlich Halloween? Und wie macht ihr euren Abend zur „Nacht des Grauens“? In diesem Blogbeitrag informieren wir euch über den Abend vor Allerheiligen und geben euch Tipps, wie ihr anderen das Gruseln lehrt … Happy Halloween – Hahahahaha. Halloween Kürbis

Der Ursprung von Halloween und eine schaurige Sage

Damals:

Halloween stammt von All Hallows`Eve ab und bezieht sich auf den Abend vor Allerheiligen. Der Brauchtum war ursprünglich im katholischen Irland verbreitet und wurde auch in den USA von irischenEinwanderern zelebriert. Im keltischen Ursprung feierte man an dem Tag das Sommerende und den Einzug des Viehs in den Stahl. Auch die Toten kehrten an diesem Abend in ihr Heim zurück. Man feierte diesen Abend mit Freudenfeuern auf Hügeln und verkleidete sich, um böse Geister abzuschrecken. Es fand ein stetiger Wandel des Brauches statt. Bereits in der frühen Neuzeit wurde Halloween immer mehr zur Unruhnacht aufgrund von Streichen, Ruhestörungen und Belästigungen.

Heute:

Durch die irischen Einwanderer im 19. Jahrhundert wurde der Brauch in den USA schnell populär und breitete sich auch in Kanada aus. Im Verlauf der 1990er Jahre gelangte der Brauch auch nach Europa und anderen Kontinenten. Heute ziehen Kinder in gruseligen Kostümen von Tür zu Tür und fragen nach „Süßem oder Saurem“. Auch die Unternehmen griffen die Thematik auf und bringen jährlich um diese Zeit schaurige Konsumgüter auf den Markt.

Wichtig! Ihr solltet am 31. Oktober genügend Süssigkeiten da haben!Es könnten sonst kleinere Streiche gespielt werden.
Halloween Dekoration

Jack O´Lantern (oder die beleuchtete Kürbisfratze)

In Irland lebte einer Sage nach der Bösewicht Jack Oldfield. Dieser fing mit einer List den Teufel ein und wollte ihn nur freilassen, wenn er ihn fortan in Ruhe lässt. Nach dem Tod war sein Geist weder im Himmel noch in der Hölle willkommen gewesen, weshalb er auf der Erde verweilen musste. Der Teufel gab ihm aber eine Rübe und eine glühende Kohle. Seither wandert er mit einer beluchteten Rübe durch die Dunkelheit. So entstand derBrauch mit den beleuchteten Kürbissen. Im Gegensatz zu Rüben waren in den USA Kürbisse in großen Mengen vorhanden. Die Fratzen schnitt man in die Kürbisse, um böse Geister abzuschrecken. Also ab zum Halloween Kürbisschnitzen – vielleicht wird in der Nähe so etwas angeboten oder ihr versucht es einfach mit Freunden!

So entstand das Fest Halloween. Heute finden viele Halloween-Partys statt und immer mehr Kinder zieht es kostümiert von Tür zu Tür. Das Gruseln hat in Deutschland bereits Einzug gehalten und Halloween wurde zum jährlichen Ritual.

Halloween-Schocker

Kostüm und Deko:

Nichts ist wichtiger als die richtige Verkleidung!Es gilt: Geist, Werwolf, Hexe, Zombie – Hauptsache zum Fürchten. Zurzeit kursieren auch etwas weniger geeignete Halloween Kostümideen, wie der explosive Samsung Galaxy Note 7 Gürtel, im Internet. Ich würde jedem von diesem Kostüm abraten. Im Internet findet ihr aber auch wirklich schaurige und kreative Kostümideen mit den passenden Schminktipps für Frauen und Männer. Wer keine Zeit oder Lust hat sich zu schminken, der kann auch zu schaurig schönen Masken greifen. Vor einigen Jahren war vor allem die Scream-Maske ein richtiger Verkaufshit. Mit der richtigen Fratze kann man anderen Personen das Gruseln lehren. Wer erschreckt nicht gerne andere? An Halloween ist das möglich! Man sollte es jedoch nicht übertreiben und einen 5-jährigen mit der schaurigsten Maske überhaupt erschrecken, denn das kann sehr schnell nach hinten losgehen! Mittlerweile haben auch Halloween Dekoartikel den Weg in die heimischen Wohnzimmer gefunden und damit ist nicht nur der Kürbis gemeint. Grabsteine, schwarze Raben, Totenköpfe und noch viele weitere Dekorationsmöglichkeiten warten auf euch. Wie wäre es mit einer gruseligen Melodie und einem riesigen Spinnennetz am Eingangsbereich eures Hauses? Oder ein Grabstein auf dem ein schaurig krächzender schwarzer Rabe sitzt? Alles ist möglich. An Halloween kann jeder dem Grusel eine Form geben und seine Ängste in Dekoartikel und Kostümen zum Ausdruck bringen.
Halloween Essen

Essen und Trinken:

Mittlerweile gibt es richtige Halloween-Kochbücher mit leckeren Rezepten. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Kürbiss-Creme-Suppe? Nicht gerade gruselig, aber lecker. Mit den einfachsten Tricks zaubert man ein schauriges Dinner. Würstchen und Ketschup eignen sich zum Beispiel gut um abgehackte Finger darzustellen. Frikadellen mit Zahnstochern werden zu Spinnen. Es gibt auch schaurig-schöne Leckereien im Handel zu kaufen. Schon mal ein Auge gegessen? Natürlich ist das Auge nur ein Gummibärchen, aber man muss sich dennoch überwinden. Auch Gummi-Würmer sind im Supermarkt erhältlich. Zum Essen ist meist eine Bowle als Getränk sehr gut oder roter Saft, den man als Blut deklariert. Leckere Tipps rund um Halloween Rezepte findet ihr im Internet. Auch ein Besuch im Supermarkt zeigt euch so manche Gruselleckerei.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie ihr euren Abend zur Horror-Nacht macht und anderen einen Schrecken einjagt. Mit einfachen Tricks verwandelt ihr euer Buffet in einen Foltertisch auf dem noch Körperteile liegen, die ihr netter Weise euren Gästen als Speise anbietet. Halloween kann kommen!

Gruselpartys für Erwachsene

Es finden immer mehr Gruselpartys statt. Mittlerweile nicht mehr nur in Diskotheken, sondern auch in Wäldern und Shopping-Centren. Was ist bitte gruseliger als im Dunkeln durch den Wald zu laufen und von Kreaturen verfolgt und erschreckt zu werden? Nichts. Zumindest für viele nicht. Für richtige Gruselfans wurde der Haunted Forest angeboten. Eine Nachtwanderung durch den Wald im Nebel und mit gruseligen Wesen, die man ab und zu unfreiwillig zu Gesicht bekommt. Auch ein Zombie Escape im Einkaufszentrum ist eine gruselige Idee, um anderen das Fürchten zu lehren. Ein Shopping-Center bietet dies außerhalb der Öffnungszeiten am 31. Oktober an. Man muss versuchen mit seinen Freunden vor den Untoten zu fliehen. Dabei muss man mehrere Rätsel und Aufgaben meistern, um nicht von den Zombies geschnappt zu werden. Es gibt sicherlich noch mehrere Events für Gruselfans, die an Halloween ein bisschen nach Action suchen, auch in eurer Stadt. Halloween für Erwachsene ist längst in Deutschland angekommen.
Für alle die nicht viel Lust auf Halloween haben, aber sich dennoch gruseln wollen, empfehle ich einen Horrorstreifen made in Hollywood. So kann man mehr oder weniger entspannt den Abend auf dem Sofa verbringen bei leckeren Gummi-Augen.

Halloween ist ein Fest für Jung und Alt, dass schon lange von den Menschen gefeiert wird. Mit einfachen Tricks sorgt man in der Nacht des 31. Oktobers für schaurige Momente und schockt seine Mitmenschen. Für Gruselfans werden schaurige Events geboten, bei denen jeder auf seine Kosten kommt. Wir hoffen ihr genießt den 31. Oktober! Auch wenn ihr kein Interesse an Halloween habt: Es ist der Tag vor dem Feiertag – da kann man dann ausschlafen! Es gibt also doch auf jedenfall etwas zu feiern. Wir wünschen euch einen schaurig-schönen Halloween-Abend oder: Happy Halloween…hahahahahaha!!!

Viele Grüße,
Eure Anna

Summary
Article Name
Tipps und Ideen für Dein Halloween - eine Party mit Spaß und Schrecken.
Description
Die Vorbereitung für Eure Halloween Party hat begonnen. Wir haben für Euch ein paar Ideen und Tipps zusammengeschrieben, damit eure Halloween Party mit Spaß und Schrecken rockt.
Author
Publisher Name
ALPHAJUMP Jobbörse
Publisher Logo
Tags: , , , ,

Veröffentlicht von

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

zum Seitenanfang