Studienfinanzierung: Tipps und Möglichkeiten

„Papaaa, kannst du mir mal eben 10€ leihen?“ So oder so ähnlich verläuft die Schulzeit ohne große finanzielle Schwierigkeiten. Sobald das Studium beginnt und man sein Kinderzimmer verlassen muss, ist der Zeitpunkt gekommen, eine vernünftige Studienfinanzierung aufzustellen. Diejenigen unter euch, die sich auf die Unterstützung der Eltern verlassen können, brauchen sich keine Gedanken um die Studienfinanzierung machen und können sich entspannt zurücklegen. Alle anderen: Ihr könnt euch auch zurücklehnen und entspannt weiterlesen. Wir haben für jeden Studenten-Neuling Zahlreiche Tipps und Ideen parat!
studienfinanzierung

Da das Thema Studienfinanzierung nicht neu ist aber jedes Semester aufs Neue sehr aktuell, gibt es zum Glück eine ganze Reihe von Möglichkeiten, diese Finanzierung anzugehen. Es haben sich bereits viele kluge Köpfe, Politiker und Banken zusammengesetzt, um für jeden Menschen einen Weg zur Studienfinanzierung zu finden. Bedeutet: Es gibt keine Ausrede, nicht studieren zu gehen!

  • 1 Option: Stipendium
  • 2 Option: BAföG
  • 3 Option: Studienkredite
  • 4 Option: Jobben/ Werkstudentenstelle
  • 5 Option: Sonstige Finanzierung

Studienfinanzierung durch Stipendium

Ein Stipendium zu erhalten ist wohl der Jackpot unter den Studienfinanzierungen. Man muss keinen Cent zurückzahlen und es hinterlässt einen super Eindruck in deinem Lebenslauf, wenn du Stipendiat bist. Darüber hinaus profitierst du von zahlreichen Kontakten und Netzwerken. Die meisten denken jetzt wahrscheinlich, dass man für ein Stipendium das mega Brain sein muss. Die Antwort lautet: Jein. Ihr dürft natürlich nicht zu oft vom Wickeltisch gefallen sein aber es kommt bei der Vergabe eines Stipendiums nicht ausschließlich auf Noten an. Genauso wichtig sind dein soziales Engagement, deine Interessen und deine persönliche Motivation. Wie welche Faktoren gemessen werden, hängt von den Stiftungen und Begabtenförderwerke ab. Wenn du allerdings durch diese Eigenschaften beeindrucken kannst, ist es nicht relevant, ob du Klassenbeste bist.

Studienfinanzierung durch BAföG

BAföGDie Finanzierung durch BAföG ist wahrscheinlich die bekannteste Option. Ziel ist, dass jedem deutschen die Option offen steht, ein Studium zu absolvieren, unabhängig davon, wie die finanzielle Situation im Elternhaus ist. BAföG fördert die Chancengleichheit in Deutschland und es spricht absolut nicht dagegen, diese Chance zu nutzen. Ob du Anspruch auf BAföG hast, hängt von den folgenden Faktoren ab.

Voraussetzungen für BAföG

  • Ist deine Ausbildung förderungsfähig? Förderungsfähig sind alle allgemein bildenden Schulen, Berufsfachschulen, Fachoberschulklassen, Abendschulen, höhere Fachschulen und Akademien, sowie Hochschulen. Universitäten sind in dieser Auflistung inbegriffen. Ausbildungen im dualen System und der Besuch von Berufsschulen werden nicht durch das BAföG-Amt unterstützt.
  • Erfüllst du die persönlichen Voraussetzungen? Dazu zählt grundsätzlich die deutsche Staatsangehörigkeit. Daneben gibt es Ausnahmen, in den auch ausländische Schüler und Studenten Anspruch haben. Diese Fälle müssen aber im Einzelnen geklärt werden.
  • Hast du die Eignung für diese Ausbildung? Grundsätzlich geht man davon aus, dass Schüler und Studenten die Eignung haben, den angestrebten Abschluss zu erlangen. An Hochschulen und Universitäten müssen gegeben falls Leistungsnachweise erbracht werden, die belegen, dass du deine Ausbildung machst und nicht nur auf dem Blatt Student bist.
  • Können deine Eltern dich finanzieren? Wenn beide deine Eltern beispielsweise Ärzte oder Juristen in einer Festanstellung sind, kannst du davon ausgehen, dass du kein BAföG erhältst. Das BAföG-Amt hält einen Rechner auf der Webseite bereit, mit dem du ausrechnen kannst, ob du BAföG bekommst und wie hoch der Satz circa sein wird.

Nach Abschluss deines Studiums hast du in der Regel fünf Jahre Zeit, bis du dein BAföG zurückzahlen musst. Die Höhe des Darlehens beträgt 50% des erhaltenen BAföG, allerdings musst du maximal 10.000 zurückzahlen.

Studienfinanzierung ohne Eltern

Wer kein Anspruch auf BAföG hat aber trotzdem nicht mit seinem zur Verfügung stehenden Geld klarkommt, der kann sich einen Studienkredit ohne Eltern nehmen. Der wohl bekannteste Kredit ist der KfW-Studienkredit. Die KfW fördert sowohl dein Erststudium, als auch ein Zweitstudium oder Master. Die Förderung gilt allerdings nicht für Studiengänge an Berufsakademien. Den KfW-Studienkredit kann jeder in Anspruch nehmen, der die deutsche Staatsangehörigkeit hat und zwischen 18-44 Jahre alt ist. Bedeutet: Die Finanzierungsmöglichkeit gilt auch für das Studium über 30.Weitere Konditionen im Überblick:

Konditionen von KfW

  • Monatliche Auszahlung zwischen 100€ – 650€.
  • Bei einem erst- oder Zweitstudium bis zu 14 Semester lang möglich.
  • Die Karenzphase dauert sechs bis 23 Monate. In dieser Zeit musst du Zinsen zahlen aber du zahlst noch nicht den Kredit zurück.
  • Die Tilgungsphase darf sich höchstens auf 25 Jahre belaufen und darf höchstens bis zu deinem 67. Geburtstag laufen.
  • Der Zinssatz beträgt circa 3,48%.

Der KfW-Studienkredit bietet faire Konditionen für alle, allerdings darf man nicht vergessen, dass man während der gesamten Laufzeit Zinsen zahlen muss und dadurch das die Rückzahlungsgebühr erhöht. Die Beantragung des KfW ist wesentlich einfacher gehandhabt als beim BAföG und man muss lediglich alles halbe Jahr eine Studienbescheinigung vorweisen.

 

Studienfinanzierung durch Jobben

nebenjobWenn die anderen Finanzspritzen nicht ausreichen, besteht noch die Möglichkeit, sich einen Studentenjob zu holen. Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass man Berufserfahrung sammelt und neue Kontakte bekommt. Dies ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass rund 70% aller Studenten nebenbei jobbt. Neben den meisten Studiengängen ist dies auch sehr gut möglich, ansonsten bieten sich immer noch die Semesterferien zum Arbeiten an. Bevor du dich allerdings auf Jobsuche begibst, solltest du dringend ein paar Fragen klären. Ansonsten kann es passieren, dass du deine Studienfinanzierung verlierst.

 

  1. Bist du sozialversicherungspflichtig?
  2. Darfst du neben anderen Studienfinanzierungen 400€ oder mehr verdienen?
  3. Wirkt sich das Arbeiten auf dein BAföG oder Kindergeld aus?

Studienfinanzierung durch sonstige Möglichkeiten

Für alle, die sich in den bisher vorgestellten Rubriken nicht wiederfinden können, gibt es noch weitere Möglichkeiten, das Studium zu finanzieren.  Hierbei gibt es oft keinen allgemein gültigen Regeln und die Finanzierung muss im Einzelfall entschieden werden.

Weitere Finanzierungsmöglichkeiten

  1. Ausbildungsunterhalt der Eltern: Grundsätzlich sind deine Eltern dazu verpflichtet, dir eine Ausbildung zu gewährleisten und diese zu finanzieren. Das Oberlandesgericht entscheidet in Streitfällen darüber, wie viel die Eltern dem Kind zur Verfügung stellen müssen. Dieser Wert bedarf in der Regel eine monatliche Summe von 650€.
  2. Wohngeld: Es ist nicht einfach, an Wohngeld heran zu kommen. Grundsätzlich dient das Geld als Zuschuss zur Miete und wird vom Sozialamt, Bürgeramt oder Wohnungsamt vergeben.
  3. Kindergeld: Für alle Studierenden, die noch unter ihrem 25. Lebensjahr sind, gibt es Kindergeld, welches durch eure Eltern bezogen wird. Für den Erhalt von Kindergeld spielt ebenfalls die Einhaltung der Einkommensgrenze eine große Rolle.

So. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es noch Leser unter euch gibt, die immer noch nicht wissen, wie sie ihr Studium finanzieren sollen. Falls dies aber doch der Fall ist, soll natürlich niemand auf der Strecke bleiben. Bitte wendet euch dazu an das BAföG-Amt, das Deutsche Studentenwerk oder direkt an eure Uni.

Summary
Article Name
Studienfinanzierung: Tipps und Möglichkeiten
Description
Wir haben für dich alle Tipps und Möglichkeiten gesammelt, wie du dein Studium finanzieren kannst, egal ob mit oder ohne Unterstützung der Eltern.
Author
Publisher Name
ALPHAJUMP Jobbörse
Publisher Logo
Tags: , , , ,

Veröffentlicht von

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

zum Seitenanfang